Das Opfer

Für den Boss geopfert!

Als du nach deiner Schulausbildung  in die „Arbeitswelt“ eintratest, wolltest du da nur einen Job haben, oder auch ein wohlhabendes Leben führen?

Was wurde dir bei deiner Einstellung zugesagt?
Was wurde davon eingehalten?                                                                                                    

Aus welchem Grund wurdest du oft nicht eingestellt?

Was waren die Ursachen,  gezwungen zu sein, den Arbeitsplatz des öftren zu wechseln?

Warst du ungebildet, zu alt, über- unterqualifiziert oder einfach nur zu teuer?

Wollten die Arbeitgeber deine Leistung, jedoch ohne das zu zahlen, was die wirklich wert ist?

Suchten die einen 20jährigen akademisch, hochbegabten Menschen, mit 30 Jahren Berufserfahrung zum Mindestlohn? 

Bedenke dies:
Dein Brutto Monatseinkommen ist dein „Marktpreis“!

In unserem Gesellschaftssystem wirst du sehr oft nur nach deinem Einkommen bewertet.

Leider ist es so, dass ein Mensch der Sozilaleistungen empfängt, als minderwertig angesehen wird, obwohl er eine Abschluß an der Universität nachweisen kann.

Nur, es ist ein Abschluß, mit dem er als „ überqualifiziert“ und damit „zu teuer“ als Angestellter erscheint.

Ich kenne jemanden, der suchte einen Job, er qualifizierte sich sogar weiter, um damit eine größere Chance zu haben.

Hier ist seine Geschichte.

Er kommt aus einer mittelständischen Familie, sein Vater hatte einen Job bei einem staatlichen Unternehmen.

Der Papa „predigte“ seinem Sohn, was viele andere Väter auch immer nocht predigen, weil es niemand besser weiß, eine der großen Weltlügen!

„Strenge dich an, das du eine gute Ausbildung bekommst!
Das wird dir einen sicheren, lebenslangen Job und ein wohlhabendes Leben bescheren.“

Der Junge besuchte die Grundschule, weiterführende Schulen, also der normale Weg, bis zur Universität.

Ein Studium für Elektrotechnik zog ihn an.
Seinen Abschluss machte er mit Auszeichnung, und hoffte damit auch einen guten Job zu bekommen.

In seinen letzten Semesterferien schaute er sich schon nach Firmen um die ihn einstellen könnten.

Nach einigen Vorstellungsgesprächen kam er zu der Erkenntnis, noch einen weiteren Abschluss im IT- Bereich zu machen, um seine Chancen zu verbessern.  

Die Suche nach einem Job

Bei der Suche nach einer passenden Firma rät ihm ein Freund in die USA zu gehen, weil dort die Chancen und der Verdienst viel besser seien.

Er wandert also aus und landet in Chicago.

In einer Annonce findet er eine Firma deren Angebot ihm interessant erscheint.

Die Chance des Lebens!

Beim Vorstellungsgespräch, stellt sich heraus, die beiden Inhaber sind Mitte 50 und er sei zunächst der einzige Angestellte.

Es sei das Ziel der neu gegründeten Firma, spezielle Computertechniken in der Luftfahrtindustrie zu entwickeln.

Die zwei Unternehmer suchten dazu jemanden, der IT-Kenntnisse besitzt und die Elektrotechnikabteilung leiten und mitentwickeln sollte.

Es wurde ihm folgendes Angebot vorgelegt.

Das Angebot

Mein Bekannter würde ein kleines Gehalt beziehen, keine Extrazahlungen, keine Versicherungen, keine Rente usw.!
Dafür sollte er selber sorgen.

 Wenn er jedoch am Wachsen der Firma mit 
 arbeite, und die Firma erfolgreich werde, sollte er
 am Erfolg mit beteiligt werden.

Sobald die beiden Inhaber dann in den Ruhestand treten,  sollte er deren Aufgaben übernehmen und der Präsident der Firma werden.

Es präsentierte sich ihm, aus seiner Sicht, eine riesige Chance, zu seinem persönlichen Erfolg.

 

Fokus auf das, was du tust!

Weil er sich selber kannte und wusste, wenn er dazu ja sage, würde er seine gesamte Energie in dieses Projekt hineinbringen.

Denn das, so sagte er seinen Freunden immer wieder, sei der einzige Weg mit irgendetwas erfolgreich zu werden.

Den gesamten Fokus auf die gestellte Aufgabe richten.

Niemand, im „normalen Leben“, kann Vorstand oder Chef eines Unternehmens  werden, wenn er in der Startphase des Unternehmens nur 8 Stunden am Tag arbeitet, wie ein normaler Angestellter.

Seine gesamte Energie brachte der junge Mann komplett in die Firma ein!

Selbst zu Hause, in seiner Familienzeit, waren seine Gedanken immer noch in der Firma.

Urlaub?

Urlaub wurde nicht beantragt oder gar genommen.

Innerhalb der 14 Jahre, die er für diese Firma arbeitete, hat er nur einmal 2 Wochen Urlaub gemacht.

Es kam soweit, dass er Geburtstage vergaß, kaum noch Freundschaften pflegte.

Gesellschaftlich wurde er und seine Familie mit der Zeit überall ausgeschlossen.

Zur Geburt seines Sohnes verbrachte er nur gerade einmal 20 Minuten bei seiner Frau im Krankenhaus, um dann wieder aktiv zu sein.

Erfolg

 Die Firma wuchs und wurde sehr erfolgreich.

Es kamen Aufträge von überall aus der Welt.

Seine Status wuchs und sein Gehalt wurde sehr gut angeglichen.

Er machte Geschäftsreisen rund um die Welt und fühlte sich wie im Himmel.

Das Gefühl,erfolgreich und wohlhabend zu sein, liessen ihn auch ein wenig hochmütig werden.

Jedoch war er ständig unterwegs und viel zu selten zu Hause, bei der Familie, die trozdem zu ihm hielt.

Die Quittung                          http://amzn.to/2BbkyMx

Auf einem Flug nach Asien, erhielt er eine Nachricht der Geschäftsinhaber.

Bitte sofort zurückkommen, dringend!“

Beim Betreten der Büroräume, bemerkte er eine Gruppe ihm unbekannter Leute.
Seine Bosse teilten ihm mit, dass die Firma mehr Geld benötige um weiter zu expandieren.

Weil die beiden Inhaber auf Grund ihres Alters jedoch kein Geld bei Banken leihen wollten, sollte die Firma an einen anderen Geldgeber verkauft werden.

Für die Loyalität und seinen Einsatz, was er 14 Jahre bewiesen hatte, wurde ihm überschwänglich gedankt.

Man überreichte ihm einen Umschlag, in dem ein Scheck steckte.
Die Summe lautete auf 10 000.-$!

Plötzlich lief sein bisheriges Leben lief wie ein Film vor seinem geistigen Auge ab.

14 Jahre, keine Ferien, keine Partys, keine Geburtstage, 6 Tage in der Woche 12 – 18 Stunden Arbeit pro Tag!
 

Die beiden Firmeninhaber sind dabei sehr, sehr reich geworden.

Einer der beiden hatte sogar 2 eigene Flugzeuge!

Und er wurde mit 10 000.-$  Scheck abgespeist!

Er war sehr ärgerlich, wütend und frustriert.

Diese Lektion für sein Leben war hart, er war nahe der Depression, seine Familie jedoch half ihm diesen Schlag zu überwinden.

Nun arbeitet er erfolgreicher, entspannter und glücklicher in einer Branche, von der er früher selber sagte „so etwas mache ich nie, das ist kein doch kein Business“. 

Das Einkommen ist höher, er arbeitet wann er möchte und ist mit seiner Familie zusammen wann er will!

Deine Situation

Wenn du in einer Firma angestellt bist, und die Firma Erfolge schreibt, bekommst du einen Bonus, welchen das Unternehmen als Investition vor Steuer anmeldet.

Dann ändert sich meist deine Steuergruppe und du zahlst die Steuer, welche die Firma „spart“!

Wenn du jedoch ein Großunternehmer oder Anteilseigner eines Konzerns bist, und der Konzern verzeichnet Wachstum, 

dann wirst du sehr reich!

Nur die, die zu dem Erfolg maßgeblich beitragen, gehen meist leer aus!
Diese Geschichte hat sich wirklich so zugetragen.

Findest du Bezugspunkte zu deinem Leben?

Schau in mein Leben, ich habe 32 Jahre meines Lebens für einen Konzern gearbeitet.

Ja, ich verdiente gutes Geld, ich hatte als Angestellter mit meiner Familie ein angenehmes Leben.

Aber nur solange, bis ich älter wurde und den einen oder anderen, wirklich, kleinen Fehler machte.

Meine Leistungskurve fiel altersbedingt langsam ab.

Ich passte nicht mehr in das „neue“ System!

Also wurden meine Fehler über einen längeren Zeitraum „gesammelt“, bis es dann zur Kündigung reichte.

Ich bekam keinen Scheck, obwohl, nach deutschem Arbeitsrecht, standen mir ca. 90 000.-€ Entschädigung zu!

Recht haben bedeutet jedoch nicht Recht zu bekommen!

Fazit:
Man versuchte mir sogar Sabotage unter zu schieben, Unterlagen wurden gefälscht oder waren plötzlich verschwunden.
Ich bekam nur die Summe, die man mir für das laufende Jahr schuldete, und das auch nur, weil mein Anwalt sehr gut gearbeitet hatte!

Weil ich jedoch rechtzeitig lernte mir „ein Polster“, einen finanziellen Schutz zu erstellen, brauche ich mir wenig Sorgen zu machen.

Ja, es mag sich merkwürdig lesen, jedoch bin ich dankbar und froh, dass alles so gekommen ist.

Ich erkannte schnell, was ich alles im Leben verpasst habe, als ich für ein wenig mehr Geld meine Lebenszeit verkaufte.

Ich brauchte fast drei Jahre, um „das Programm“ zum Dienst zu müssen, zu verlieren!

       Nun bin ich frei, kann tun was ich will! 


Was ist deine Geschichte?

Wie lange verkaufst du als Angestellte deine Lebenszeit für ein kleines Entgelt plus Weihnachtzulage, für die du dann auch noch die Steuer zahlst?

Wenn du selbstständig bist, hast du genug Rücklagen um die nächsten 40 Jahre , nach Aufgabe deine Geschäftes, ohne Sorgen zu leben?

Hast du schon über Nachfolger nachgedacht?

Wer möchte dein Geschäft übernehmen oder es dir abkaufen, damit du genug Einkommen hast um so wie bisher weiter zu leben?

Bist du sicher dass du am Ende deines Arbeitslebens genug Kapital zum Leben hast?

Überleben im Alter
Oder reicht es nur gerade zum Überleben am Rande der Armut?

Denke daran, das Rentensystem wird immer unvorteilhafter für die Rentner!

Es gibt den immer wieder angeführten Generationenvertrag zur Alterssicherung nicht! 

Erkundige dich, schaue selber nach.

Viele ehemals selbstständig arbeitende Menschen, bekommen gerade einmal soviel Geld, dass sie knapp über dem Sozialsatz liegen.

„Untere Bemessungsgrundlage“ wird es genannt!


Wenn du angestellt bist, ist es für dich wichtig zu wissen, du bekommst nur das Einkommen, welches dir von deinem Arbeitgeber zugestanden wird, auch wenn deine Leistung mehr wert sen sollte.

Leider ist es so, dass du nicht dein Leben lebst, solange andere Menschen es dir bezahlen.

Veränderung

Schaue dich um, was gibt es für Möglichkeiten das Ruder noch herumzureißen?

Welche Einkommensquellen gibt es für ein lebenswertes Leben im Alter?
Wie kannst du dir deine eigene Sicherheit aufbauen?

Und nun denke bitte nicht an deine Lebensversicherung , Renterzusatzversicherung oder ähnlichen Mist!

 Das wird alles mehrfach versteuert!
Nur mit einem zusätzlichen Einkommen, welches du dann selber bestimmst, kannst du soviel verdienen, dass dir nach der Steuer noch genug bleibt!
Denn, noch gibt es einen Steuerhöchstbetrag!

In Würde leben

Wenn du „Pech“ hast, lebst du ab deinem 63., 65. oder 67. Geburtstag  noch 30 Jahre!

Und nun rechne es nach,        

ob die Summe abzüglich der Steuern, Krankenkassenbeiträge usw. noch reichen wird, um so zu leben wie bisher!

Um in Würde alt zu werden?

Ich empfehle dir nach seriöse Möglichkeiten zu suchen, um dir JETZT noch ein passives, residuales Einkommen zu erschaffen!

Denke an die Geschichte meines Bekannten!

Schau dir an was geboten wird!

Beispiele:

Hole dir Informationen,
es ist nie zu spät zum Starten!
Dein Alter, deine Ausbildung usw. ist unwichtig, es zählt nur, was du möchtest!

Schreibe mir, wenn du mehr Informationen wünscht.

Wir können am Telefon schon klären, ob du geeignet bist,
für ein eigenes Geschäft.

Hier kannst du mir schreiben:
ernst.peter@o2mail.de